RBS-Blog

Der RBS möchte auf diesem Blog Einblicke geben in Themen, die uns als Transportunternehmen bewegen, und gleichzeitig unser Sensorium bezüglich der Bedürfnisse unserer Fahrgäste schärfen. Wir wollen als Massenverkehrsmittel etwas persönlicher daherkommen und gleichzeitig den Blick für die Mehrheitsbedürfnisse der Fahrgäste nicht verlieren. Wir wollen Identifikationsmöglichkeiten schaffen, um Interessierte an der faszinierenden Welt von Bahn, Bus und Tram teilhaben zu lassen, und gleichzeitig einen zusätzlichen Kanal bieten, um mit dem RBS in Verbindung zu treten.

Unsere Blog-Autorinnen und -Autoren

Blogeintrag
Beim Elektrodienst werden wir immer wieder vor neue Aufgaben gestellt. Sei es im Pikett, auf der Baustelle, im Stellwerk oder beim Unterhalt auf der Strecke. Wir arbeiten mit fast allen Bereichen des RBS zusammen. Unser Aufgabengebiet erstreckt sich von der Fahrleitung über die Signale, Weichen, Barrieren, Beleuchtungen, Zugsicherung, dem Funk und den Bahnhofsuhren bis zu den Billettautomaten und Parkuhren. Eines unserer Projekte derzeit ist der Umbau des Stellwerks Solothurn und damit verbunden die Integration einer neuen Fernsteuerung.
 
Blogeintrag

Streckensperrungen sind für Fahrgäste immer mühsam. Sie ziehen Verspätungen nach sich und manchmal muss mehrfach umgestiegen werden. Wir achten deshalb darauf, die Auswirkungen für unsere Fahrgäste möglichst klein zu halten. Die Planungsarbeiten für eine geplante Streckensperrung beginnen meistens viele Monate im Voraus. Der Grund für eine Sperrung ist in der Regel ein Bauvorhaben. Dies können z.B.

Blogeintrag

Eine clevere Fahrweise spart Treibstoff und Geld, das kennt man vom eigenen Auto. Aber Eco-Drive bei der Bahn? Geht das überhaupt, wenn der Fahrplan minutenscharf festgelegt und die Geschwindigkeit auf allen Streckenabschnitten klar definiert ist?

Blogeintrag

Direkt zur Umfrage geht es hier.

Die Mandarinli auf der S7 sind in die Jahre gekommen. Den Nostalgiker bereiten sie zwar immer noch Freude, den heutigen Ansprüchen genügen die Mandarinli aus Sicht der Fahrgäste, aber auch aus betrieblicher Sicht jedoch nicht mehr (In diesem Blogbeitrag beleuchten wir die Details).

Blogeintrag

Die Mandarinli auf der S7 sind in die Jahre gekommen. Den Nostalgiker bereiten sie zwar immer noch Freude, den heutigen Ansprüchen genügen die Mandarinli aus Sicht der Fahrgäste, aber auch aus betrieblicher Sicht jedoch nicht mehr (In diesem Blogbeitrag beleuchten wir die Details). Deshalb beschaffen wir in den nächsten Jahren 16 neue Züge für die S7. Diese sollen ab 2018 auf die Schiene kommen - bis 2020 sollen alle neuen Fahrzeuge im Einsatz sein.

Blogeintrag

Kundenanliegen wie diese werden dem RBS fast täglich zugesandt und müssen durch unsere Kundenbetreuer und Kundenbetreuerinnen leider meistens abschlägig beantwortet werden. Einzig kleinere Massnahmen ohne wesentliche Kostenfolgen wie Anschlussoptimierungen können in eigener Kompetenz realisiert werden:

Blogeintrag

Das mit den Trends ist ja so eine Sache. Anders als kurzlebige Mode- oder Musiktrends beeinflussen uns grosse gesellschaftliche Entwicklungen, so genannte «Megatrends» nachhaltig. Und wir alle legen sie – bewusst oder unbewusst – selber fest. Die veränderte Altersstruktur der Bevölkerung ist ein solches Beispiel. Oder die Auflösung traditioneller Geschlechterrollen.  Was bedeutet das für die künftige Arbeitswelt? Welche Arbeitsformen eignen sich in Zukunft bzw. wie stellen wir uns auf die Veränderung ein?

Blogeintrag

 

Klar, nach Worb kann man gehen – und eigentlich auch fahren. Das war schon 1954 so, als der Sketch «Dr schnäuscht Wäg nach Worb» erstmals übers Radio ausgestrahlt wurde.

 

Da ist der deutsche Tourist, der einfach nur wissen will, wie er auf dem schnellsten Weg nach Worb kommt. Er fragt einen behäbigen Berner nach dem Weg und verpasst nach langem Hin-und-her das Blaue Bähnli. Diese Geschichte kam an, verschwand aber bald wieder. Erst zwanzig Jahre später wurde der Sketch wiederentdeckt und ist seither ein Evergreen.

Blogeintrag

 

Was passiert eigentlich, wenn eine Lokführerin oder ein Lokführer verschläft? 

Tom ist Lokführer. Und Tom erfinden wir jetzt mal. Denn wirklich angenehm ist diese Situation für ihn nicht: Tom hat heute Morgen verschlafen. Das passiert ihm sonst nie! Ist wirklich das erste Mal (sagt er und wir glauben ihm). Und er ist untröstlich, aber das weiss er noch nicht, denn jetzt ist es 4.30 Uhr und Tom schläft seelenruhig den Schlaf der gerechten Lokführer. Im Depot 3 in Worblaufen steht seine Seconda Be 4/12 65 und erwartet ihn nach einer kurzen Nacht.