Mandarinli

Die Mandarinli sind die ältesten Fahrzeuge des RBS. 21 Fahrzeuge wurden in den 1970er-Jahren beschafft.

Zwischen 2001 und 2002 erhielten 16 der 21 Mandarinli einen (zusätzlichen) farbigen Niederflurwagen. 2003-2007 wurden die Mandarinli nach bis zu 30 Dienstjahren komplett revidiert und aufgefrischt: Sie erhielten ein frischeres Äusseres und einen freundlichen, helleren Innenraum. Ausserdem wurden die Mandarinli mit einem neuen Fahrgast-Informationssystem (mit neuen besseren Anzeigen innen und aussen sowie einer automatischen Haltestellendurchsage) und mit Videokameras ausgerüstet.

Seit Herbst 2013 verkehren die Mandarinli nur noch auf der Linie S7. 14 Fahrzeuge bleiben dazu in Betrieb, die restlichen wurden entsorgt. Die Mandarinli werden ab 2018 schrittweise durch neue, klimatisierte Züge ersetzt. Weitere Informationen zum Ersatz werden laufend im RBS-Blog aufgeschaltet. Auf eine Nachrüstung dieser Züge mit einer Klimaanlage muss der RBS aus wirtschaftlichen Gründen verzichten.

Technische Details

Typenbezeichnung

Be 4/12 43, 47, 50–61

Anzahl Züge

14

Erbauer

SIG/BBC (Stadler)

Inbetriebsetzung

1974/77/78, 2001/02

Einsatzgebiet

Linie S7

Anzahl Triebachsen

4

Anzahl Achsen insgesamt

12

Sitzplätze 2. Klasse

184

Stehplätze

158

Fahrzeuglänge

58 m

Fahrzeugbreite

2.65 m

Fahrzeughöhe

3.95 m

Leergewicht

64 Tonnen

Dauerleistung

326 kW

Höchstgeschwindigkeit

75 km/h

Besonderes

  • erstes S-Bahn-Fahrzeug der Schweiz
  • ein Niederflurwagen in jeder Zugkomposition
  • keine 1. Klasse

Gemeindewappen

  • Be 4/12 53: Lugano