Fraubrunnen

Der Fahrplan wird auf dem Gemeindegebiet von Fraubrunnen ausgebaut. In Zukunft kann mit der S8 im Halbstundentakt jeder Bahnhof zwischen Bätterkinden und Bern ohne Umsteigen erreicht werden. Die vier an der Bahnstrecke liegenden Ortsteile von Fraubrunnen werden somit halbstündlich mit einer S-Bahn erschlossen. Damit ergibt sich für die Gemeinde Fraubrunnen und die Mehrheit der Fahrgäste eine deutliche Verbesserung.

Bessere Verteilung und Beschleunigung.
Das neue Angebotskonzept für den Horizont 2020 basiert auf zwei Stossrichtungen: Bessere Verteilung der Verkehrsströme im Korridor Bern-Solothurn zwischen dem RE und der S8 einerseits und eine Beschleunigung des Städteverkehrs anderseits. Erfüllt werden diese Vorgaben, indem die S8 künftig halbstündlich von Jegenstorf nach Bätterkinden verlängert wird. Die S8 bedient auf diesem Abschnitt die vergleichsweise schwach frequentierten Bahnhöfe Schalunen, Büren zum Hof sowie Grafenried und entlastet dadurch den in Spitzenzeiten sehr stark genutzten RE.

Gleichzeitig kann die Fahrzeit des RE zwischen Solothurn und Bern um drei Minuten auf 34 Minuten verkürzt werden. Dies ist möglich dank der Aufhebung der Zwischenhalte in Schalunen, Büren zum Hof und Grafenried sowie Geschwindigkeitserhöhungen auf der Strecke.

Horizont 2020

In Fraubrunnen verdoppelt sich die Anzahl der Verbindungen in Richtung Bern. Zusätzlich zum halbstündigen RE erhält Fraubrunnen
mit der verlängerten S8 zweimal pro Stunde rasche, umsteigefreie Verbindungen in die Agglomeration Bern-Nord: nach Schönbühl, ins Shoppyland, nach Zollikofen und Worblaufen.

Horizont 2025

Anstelle der heute maximal 120 m langen Züge sollen künftig 180 m lange Züge im Städteverkehr fahren: Dies bedeutet einen Kapazitätsausbau von 50 %. Als Voraussetzung für die Verlängerung müssen die Perrons der RE-Bahnhöfe auf die längeren Züge angepasst werden. 

Infrastrukturprojekte in der Gemeinde Fraubrunnen

Um die S8 von Jegenstorf nach Bätterkinden verlängern zu können, sind zwischen Bätterkinden und Büren zum Hof sowie zwischen Grafenried und Jegenstorf verschiedene Ausbauten notwendig. Mit diesen Ausbauten kann auch die Streckengeschwindigkeit wo sinnvoll erhöht werden: Die RE-Züge sollen dort künftig mit bis zu 120 km/h verkehren.

Ausbau Bätterkinden Süd–Büren zum Hof
Die Strecke wird für höhere Geschwindigkeiten ausgebaut und in Büren zum Hof wird eine so genannte Doppelspurinsel (ca. 1km lang) erstellt. Der Bahnhof und das Bahnhofsareal in Büren zum Hof werden neu gestaltet - mit einem neuen Aussenperron, Parkplätzen, einer Park+Ride-Anlage und einer neuen Wartehalle mit Velounterstand. In Schalunen wird das Perron durchgehend erhöht und eine neue Wartehalle mit Velounterstand gebaut. Bauzeit: 2019 - 2020

Doppelspurausbau Grafenried–Jegenstorf
Mit dem Angebotsausbau kreuzen die Züge künftig zwischen Grafenried und Jegenstorf. Dafür wird eine 2,8 km lange Doppelspur gebaut. Gleichzeitig wird die Strecke für eine Höchstgeschwindigkeit von 120 km/h ausgebaut. Bauzeit: 2019 - 2020

Ausbau Bahnhof Fraubrunnen
Im Horizont 2025 sollen die RE-Züge auf 180 m verlängert werden. Damit diese im Bahnhof Fraubrunnen halten können, müssen die Perrons entsprechend verlängert werden. Die konkrete Ausgestaltung ist noch offen, die Planungen dazu werden in den kommenden Jahren an die Hand genommen. Bauzeit: bis 2025

47.086694004979, 7.5224079843611

<h2>Fraubrunnen</h2>