Mehrere Projekte in Bätterkinden

In den nächsten 10 Jahren soll das Angebot für die Fahrgäste der Strecke Solothurn-Bern deutlich ausgebaut werden. Dieser Angebotsausbau bedingt auf der Strecke mehrere Infrastrukturprojekte, darunter auch mehrere in Bätterkinden: ein Wendegleis, ein neues Depot und den Ausbau des Bahnhofes. Ausserdem muss das beschädigte Stellwerk erneuert werden.

Ersatz des Stellwerks

Anfang Juni 2017 hatte ein Blitzeinschlag im Stellwerk Bätterkinden grossen Schaden angerichtet. Das Stellwerk kann baulich nicht mehr angepasst werden und muss daher ersetzt werden. Damit auf einen zusätzlichen Neubau verzichtet werden kann, plant der RBS die denkmalgeschützte Energiezentrale der BKW an der Bubenbergstrasse 2 zu erwerben, diese zu sanieren und darin das neue Stellwerk Bätterkinden zu erstellen.

Wendegleis

Mit der Verlängerung der S8 halten künftig halbstündlich drei Züge in Bätterkinden: Nach Ankunft der S8 aus Jegenstorf kreuzen die RE-Züge wie heute in Bätterkinden. So können die Fahrgäste der S8 bequem in Richtung Solothurn umsteigen. Da die S8 in Bätterkinden einige Minuten pausiert, ist ein drittes Gleis, ein sogenanntes Wendegleis, vorgesehen. Ein dreigleisiger Bahnhof würde private Liegenschaften tangieren, weshalb das Wendegleis nördlich des Bahnhofs parallel zum heutigen Streckengleis gebaut werden soll. Diese sehr platzsparende Lösung hat den Vorteil, dass umsteigende Fahrgäste in Bätterkinden das Perron nicht verlassen müssen und alle Züge in Richtung Bern wie heute vom Gleis 1 abfahren.

Streckenausbauten

Um die S8 von Jegenstorf nach Bätterkinden verlängern und die Geschwindigkeit des RE erhöhen zu können, sind zwischen Bätterkinden und Büren zum Hof Ausbauten notwendig. Neben dem Ausbau des Bahnhofs Büren zum Hof (inkl. Doppelspurinsel Seite Schalunen) braucht es bauliche Anpassungen für die Erhöhung der Streckengeschwindigkeit: Die RE-Züge sollen zwischen Bätterkinden und Fraubrunnen künftig mit bis zu 120 km/h verkehren.

Neues Depot

Mit der Eröffnung des neuen Bahnhofs Bern werden auf der Linie RE 180 m lange Züge (bisher 120 m) zum Einsatz kommen, was für die Fahrgäste nochmals 50 % mehr Sitzplätze bedeutet. Dafür werden zusätzliche Züge und zusätzlicher Abstellraum resp. ein neues Depot benötigt.

Ausbau Bahnhof Bätterkinden
Damit die längeren RE-Züge im Bahnhof Bätterkinden auch halten können, müssen die Perrons verlängert werden. Vorgesehen ist, das schmale Mittelperron durch ein breites Aussenperron zu ersetzen und das bestehende Perron 1 entsprechend zu verlängern. Die konkrete Ausgestaltung des neuen Bahnhofs ist noch offen und auch von der genauen Ausgestaltung der Depotzufahrt abhängig. Die Planungen für den Ausbau werden mit der neu geplanten Überbauung «Ahornpark» vis-à-vis des Bahnhofs koordiniert, mit dem Ziel, dass Bätterkinden ein attraktiveres neues «Bahnhofsquartier» erhält.

Übersicht über die Projekte in Bätterkinden

Projekte in Bätterkinden