Der RBS in den letzten 100 Jahren

BWB, BZB, VBW, WT, ESB, SZB: Die Geschichte des RBS ist das Zusammenführen verschiedener Bahnen und damit auch verschiedener Abkürzungen. Drei grosse runde Jubiläen Geburtstage seiner Vorgängerbahnen konnte der RBS in den letzten Jahren feiern:

Im 2012 wurde die Bern-Zollikofen-Bahn (BZB) 100 Jahre alt, 2013 feierte die Worblentalbahn (WT) ebenfalls ihren 100. Geburtstag. Und im 2016 wurde schliesslich auch die Elektrische Solothurn-Bern-Bahn (ESB) in den Kreis der Jubilarinnen aufgenommen.

1984 schliesslich haben sich die Solothurn–Zollikofen–Bern-Bahn SZB und die Vereinigten Bern–Worb-Bahnen VBW zum heutigen Regionalverkehr Bern-Solothurn RBS zusammengeschlossen.

Nicht zu vergessen ist natürlich der Busbetrieb des RBS. Dieser nahm 1966 seinen Betrieb auf. Seit über 50 Jahren tritt der RBS mit Bahn und Bus als eingespieltem Team auf: Für die RBS-Kunden bedeutet das abgestimmte Fahrpläne, optimale Anschlüsse und kurze Umsteigewege.

Die Geschichte des RBS im Überblick:

Eröffnung Bern-Worb-Bahnen mit Dampfbetrieb BWB 21.10.1898
Elektrifizierung Bern-Worb-Bahn 21.07.1910
Beginn der Bauarbeiten der Worblentalbahn 25.05.1912
Eröffnung Bern-Zollikofen-Bahn BZB 13.07.1912
Eröffnung der Worblentalbahn WT mit täglich elf durchgehenden Zugpaaren 25.08.1913
Die Worblentalbahn WT fährt erstmals bis zur neuen Endstation Bern Kornhausplatz 04.07.1915
Eröffnung Elektrische Solothurn-Bern-Bahn ESB 10.04.1916
Fusion BZB/ESB zur Solothurn-Zollikofen-Bern-Bahn SZB 01.01.1922
Durchgehender Betrieb Solothurn–Bern 01.10.1924
Fusion der Bern-Worb-Bahnen BWB und der Worblentalbahn WT zur Vereinigten Bern-Worb-Bahn VBW 01.01.1927
Die Vereinigten Bern-Worb-Bahnen führen auf der Worblentallinie den ersten Taktfahrplan schweizweit ein 31.05.1964
Eröffnung unterirdischer Bahnhof Bern SZB 20.11.1965
Eröffnung erste Buslinie der SZB: Zollikofen-Münchenbuchsee (Buslinie M – heute 36) 17.10.1966
Umsetzung des sogenannten «Plan 74» (Einführung erster integraler Taktfahrplan (15- resp. 30-Minuten-Takt) sowie erstes S-Bahn-System schweizweit) auf dem SZB- und VBW-Netz. 26.05.1974
Der Fahrplan wird in den Spitzenzeiten zwischen Bolligen und Bern sukzessive zum 7-/8-Minuten-Betrieb ausgebaut ab 1979
Fusion SZB/VBW zum Regionalverkehr Bern-Solothurn RBS 01.01.1984
Der RBS führt als schweizweit erstes Bahnunternehmen Niederflur-S-Bahn-Züge ein 1992
Einführung von Warteraumsystem im Bahnhof Bern. Ab 2009 ergänzt mit Ausgangsschleusen und Perronwarteverbot ab 1997
Die von 1974 bis 1978 gelieferten S-Bahn-Züge wurden nach und nach durch einen Niederflur-Mittelwagen verlängert. Jeder Zug hat somit Niederflureinstieg und ist rollstuhlgängig. RBS bietet dies als 1. Bahn der Schweiz. 2001/2002
Mehr Sicherheit in den Bussen und Zügen dank der Einführung von Videokameras (ab 2005 Rückgang der Vandalenakte/Belästigungen um 75 %) 2003

Die detaillierte Geschichte des RBS und der verschiedenen Abkürzungen lesen Sie unter den Jubiläen nach:

100 Jahre Bern-Zollikofen-Bahn BZB

Seit 1912 Jahren verbindet die Bern-Zollikofen-Bahn BZB, welche heute Teil des Regionalverkehrs Bern-Solothurn RBS ist, die Stadt Bern mit der Gemeinde Zollikofen.

Mehr

100 Jahre Worblentalbahn WT

Am 25. August 1913 nahm die Worblentalbahn ihren regelmässigen Betrieb auf, mit täglich elf durchgehenden Zugpaaren.

Mehr

50 Jahre RBS-Bahnhof Bern

Am 20. November 1915 wurde in Bern der erste unterirdische Bahnhof der Schweiz eröffnet. Der neue RBS-Bahnhof wurde damals für 16'000 Fahrgäste täglich geplant - heute nutzen ihn an Spitzentagen über  60'000 Fahrgäste.

Mehr

100 Jahre Elektrische Solothurn-Bern-Bahn ESB

Mit einem geschmückten Eröffnungszug feierte die Eisenbahnverbindung Solothurn-Bern am 9. April 1916 ihre Eröffnung. Vorausgegangen war eines der eigentümlichsten Kapitel Schweizer Eisenbahngeschichte.

Mehr

50 Jahre RBS-Busbetrieb

Am 17. Oktober 1966 wurde die erste RBS-Buslinie Münchenbuchsee-Zollikofen eröffnet. In diesen 50 Jahren haben sich Bahn und Bus als eingespieltes Team etabliert: Für die RBS-Kunden bedeutet das abgestimmte Fahrpläne, optimale Anschlüsse und kurze Umsteigewege.

Mehr