Betriebszustand

Zurzeit gibt es keine grösseren Einschränkungen auf dem Netz des RBS.

Über grössere Störungen oder geplante Einschränkungen informieren wir Sie gerne mit unserem kostenlosen Störungs-SMS

Informationen über unsere Verspätungen
Während den Hauptverkehrszeiten morgens und abends kommt es auf den Buslinien leider öfters zu Verspätungen infolge des generellen Verkehrsaufkommens (Stau). Betroffen davon sind v.a. die Linien 36, 40, 41 und 44. Über solche Verspätungen informieren wir normalerweise nicht im «Betriebszustand».

Aktuelles

Am Donnerstagmorgen, 26. November,ist im Depot des Regionalverkehrs Bern-Solothurn (RBS) in Solothurn beimEinschalten eines NExT Fahrzeuges im Apparatekasten eines Führerstandes ein Glimmbrand ausgebrochen. Das Fahrzeug wird nun zur Reparatur nach Altenrhein gebracht. Für die Fahrgäste hat dieser Vorfall keine Auswirkungen.

Der RBS hat im November auf seinem Liniennetz drei Tage lang einen Hybridbus auf seine Alltagstauglichkeit getestet. Das Resultat viel positiv aus: Der Treibstoffverbrauch war um über 20% tiefer als jener der konventionellen Busse. Einen endgültigen Entscheid für den Kauf von Hybridbussen kann der RBS jedoch noch nicht fällen.

Am Montag, 23. November, bringt der RBS seine Fahrgäste bereits am Morgen früh mit Extrazügen und -bussen an den Berner Ziebelemärit. Ab Solothurn fährt der erste Zug um 4.42 Uhr, ab Jegenstorf um 4.59 Uhr, ab Unterzollikofen um 5.04 Uhr, ab Bolligen um 5.07 Uhr und ab Worb ab 5.00 Uhr. Die ersten Busse verkehren auf den Linien 34, 36, 38, 40, und 46/47. Die Linie G fährt um 4.51 Uhr ab Worb nach Bern Zytglogge. Auf den Extrazügen und -bussen sind alle Fahrausweise des normalen Sortiments gültig (ohne Zuschlag).

Auf dem Liniennetz von RBS und BSU werden in den nächsten Wochen die alten Billettautomaten durch neue Geräte ersetzt. Die neuen Automaten sind über eine moderneTouch-Screen-Benutzeroberfläche einfach zu bedienen es kann bargeldlos bezahlt werden. BERNMOBIL und BLS stellen ihre neuen Automaten voraussichtlich im ersten Quartal 2010 auf.

Vom 2. bis 4. November 2009 testet der RBS auf seinem Berner Liniennetz einen umweltfreundlichen Hybridbus. Dank der Hybridtechnologie kann Bremsenergie zurück gewonnen und so der Treibstoffverbrauch gesenkt sowie die Abgasemissionen deutlich reduziert werden.

Im 3-tägigen Testbetrieb will der RBS analysieren, wie sich der Hybridbus im normalen Fahrgastbetrieb bewährt und wie hoch die effektiven Treibstoff-Einsparungen auf dem RBS-Netz sein könnten. Laut Hersteller Volvo kann der Dieselverbrauch mit einem Hybridbus um bis zu 35% gesenkt werden.

Ab 19. Oktober 2009 ist der «Fraubrunnen-Express» des RBS wieder unterwegs. Wie letztes Jahr fährt der Entlastungszug im Winterhalbjahr von Montag bis Freitag und soll damit die überfüllten Züge aus Solothurn entlasten.

Bis zum Fahrplanwechsel vom 12. Dezember 2009 verkehrt der «Fraubrunnen-Express» wie im letzten Winter:

Die Arbeiten am Bahnhof Station Bolligen sind fast beendet: Am Freitag, 9. Oktober 2009 findet die offizielle Einweihungsfeier statt. Für die Fahrgäste des Regionalverkehrs Bern-Solothurn RBS verbessert sich die Umsteigesituation zwischen Bahn und Bus.

Das Projekt «Verkehrsknoten Bolligen», welches unter der Bauherrschaft des Kantons Bern geführt wurde, neigt sich dem Ende zu. Nach intensiven Bauarbeiten von über einem Jahr wird die neue Bushaltestelle beim Bahnhof Bolligen in Betrieb genommen.

Auf der RBS-Linie RE/S8 kommt es vom 26. September bis zum 18. Oktober erneut zu einer Streckensperrung. Reisende müssen zwischen Fraubrunnen und Jegenstorf auf den Bus umsteigen, die Reisezeiten zwischen Solothurn und Bern verlängern sich.

Der neue Zug des RBS ist nicht nur das schnellste Meterspurfahrzeug der Schweiz, er ist auch schön: Der orange NExT ist für den Design Preis Schweiz nominiert. Wer den Zug noch nicht auf der Strecke Bern-Solothurn zu Gesicht bekommen hat, kann das ab Freitag an der HESO nachholen: Der RBS ist an der zehntägigen Solothurner Herbstmesse mit dem NExT zu Besuch.

Wegen einer Stellwerkstörung in Biberist ist es am Donnerstagmorgen auf der RBS-Strecke Solothurn-Bern zu grösseren Verspätungen gekommen, die Fahrgäste wurden zwischen Solothurn und Lohn-Lüterkofen mit Bussen befördert.

Ursache für die Stellwerkstörung im RBS-Bahnhof Biberist waren Gewitterschäden. Ab Betriebsbeginn am frühen Morgen fuhren die Züge zuerst eingleisig im Schritttempo durch den Bahnhof Biberist. Wegen des hohen Verkehrsaufkommens gab es ab 7.30 Uhr zwischen Solothurn und Lohn-Lüterkofen einen Bahnersatz, die Fahrgäste mussten auf Busse umsteigen.