Max, Moritz und Emma

Die (tonnen-)schwersten Mitarbeiter des RBS sind «Max»,«Moritz» und «Emma». Die Dieseltraktoren gehören seit Anfang Juli 2010, bzw. Seit Herbst 2017 zum Team der Dienstfahrzeuge und sind beim RBS hauptsächlich zum Führen von Bau- und Arbeitszügen (wie etwa Kranwagen, Schienentransportwagen, Hebebühnen etc.) «angestellt». Die modernen Dieseltraktoren verfügen über grosse Puffer für den Rollbockbetrieb und den Betrieb auf dem Dreischienengleis mit Normalspurwagen (z.B. Schottertransporte). Max, Moritz und Emma lassen sich bei Bedarf über Funk fernsteuern und können auch in Doppeltraktion (d.h. beide Traktoren zusammengehängt) verkehren. Der RBS nun über insgesamt fünf Traktoren.

Angelehnt an die beiden Lausbuben aus der Bildgeschichte von Wilhelm Busch heissen die Traktoren Max und Moritz. Ihre offizielle technische Bezeichnung lautet weit nüchterner Tmf 2/2 167 und Tmf 2/2 168. Sie wurden von der deutschen Firma Schöma in Diepholz (Bundesland Niedersachsen) gebaut und kosteten zusammen rund 2 Millionen Franken.

Bei der Namensfindung für den Tmf 169 durften nun RBS-Mitarbeitende mitreden. Über 70 Namensvorschläge von Doris, Marthe, Obelix bis hin zu Barbara und «feuriger Elias» wurden abgegeben. In der letzten Runde konnte dann zwischen den bestbewerteten drei Namen Emma, Mani und Lotti abgestimmt werden. Von fast 100 abgegebenen Stimmen war unter den RBS-Mitarbeitenden «Emma» mit 50 Prozent der klare Favorit.

Technische Details

Typenbezeichnung

Tmf 2/2 (167 und 168)

 

Fahrzeuglänge

8,5 m

 

Fahrzeugbreite

2,65 m

 

Fahrzeughöhe

3,7 m

 

Leergewicht

28,0 t

 

max. Leistung

330 kW

 

Höchstgeschwindigkeit

75 km/h

 

 

Dieseltraktorin Emma

Dieseltraktorin Emma

Dieseltraktor Max

Dieseltraktor Max

Dieseltraktor Moritz

Dieseltraktor Moritz