Eine Grüngleisanlage zu Gunsten der Lärmentwicklung und der Umwelt

Das Depot in der Leimgrube in Bätterkinden soll sozialverträglich, wirtschaftlich und umweltverträglich sein
– daher plant der RBS eine Realisierung nach dem höchsten Standard Minergie A Eco. 
Weiter will der RBS zu Gunsten der Lärmentwicklung und der Umwelt auf der Depotanlage anstelle von konventionellen Schottergleisen eine Grüngleisanlage erstellen. Dazu ist der Bau einer Testanlage in Bätterkinden geplant. 
Eine Grüngleisanlage (auch Rasengleise genannt) für Eisenbahnen gibt es in der Schweiz aktuell noch nicht, der RBS wäre das erste Schweizer Bahnunternehmen, das auf Grüngleise setzt. 
 

Die Grüngleisanlage in Bätterkinden

Plan der Aussenanlage

In Bätterkinden soll  die gesamte Aussenanlage des Depots (mit Ausnahme der beiden Baudienstgleise) als Grüngleisanlage gestaltet werden. 

Vorteile von Grüngleisen

Der RBS will haushälterisch mit Grund und Boden umgehen; aus dieser und weiteren ökologischen Überlegungen hat er vorgesehen, in Bätterkinden anstelle eines konventionelle Gleisaufbaus mit Schotter eine feste Fahrbahn mit Gleisbegrünung einzubauen. 

Eine solche Gleisbegrünung bietet verschiedene Vorteile:

  • Grüngleisanlagen kühlen die Umgebungsluft, binden Staub und speichern Wasser. Im Hochsommer erhitzen sich die Gleise viel weniger, die abgestellten Züge müssen also weniger gekühlt werden.
  • Das anfallende Regenwasser kann direkt in den Boden versickern, womit voraussichtlich auf eine grosse Versickerungsanlage verzichtet (und damit Platz gespart) werden kann. 
  • Grüngleisanlagen dämpfen den Körperschall, sind somit also leiser als konventionelle Gleisanlagen.
  • Die grünen Anlagen sind auch optisch schöner als konventionelle Anlagen. 

So sehen Grüngleise im Betrieb aus

Grüngleisanlage bei der Limmattalbahn

Ungefähr so wie die Gleise der Limmattalbahn könnte die Aussenanlage des RBS-Depots in Bätterkinden dereinst aussehen. Copyright: Limmattalbahn 

Testanlage bei der ehemaligen Energiezentrale

Grüngleisanlagen werden in der Schweiz erst im Tramverkehr genutzt. Der RBS wäre das erste Bahnunternehmen der Schweiz, das eine Grüngleisanlage betreibt. Um Erfahrungen für dieses Pionierprojekt zu sammeln, plant der RBS einen mehrjährigen Test einer kleinen Grüngleisanlage (zwei Gleise à 30 m) bei der Energiezentrale in Bätterkinden. Dabei sollen verschiedene Saatgutmischungen sowie technische Details getestet, die Unterhaltsarbeiten definiert und das Betriebskonzept optimiert werden. Aussagekräftige Erkenntnisse aus dem Testlauf können erst gezogen werden, wenn die Vegetation vollständig entwickelt ist. Dies ist erst nach mehreren Vegetationsperioden nach Ansaat der Fall. Daher soll der Test mehrere Jahre dauern.

Ende Februar 2022 hatten die Bauarbeiten für diese Testanlage gestartet. Beim Baustart Ende Februar ist der RBS auf verschmutztes Material gestossen. Die Bauarbeiten mussten unterbrochen, das Ausmass der Verunreinigung untersucht werden. Mittlerweile ist klar, dass es sich dabei glücklicherweise nur um eine kleinräumige Bodenverunreinigung handelt. Die Bauarbeiten können in Absprache mit dem Kantonalen Amt für Wasser und Abfall weitergeführt werden. Die Grüngleis-Testanlage kann voraussichtlich Ende Mai in Betrieb genommen werden. Der Test läuft über mehrere Jahre, da aussagekräftige Erkenntnisse erst nach mehreren Vegetationsperioden nach der Ansaat gezogen werden können.