Betriebszustand

Zurzeit gibt es keine grösseren Einschränkungen auf dem Netz des RBS.

Über grössere Störungen oder geplante Einschränkungen informieren wir Sie gerne mit unserem kostenlosen Störungs-SMS

Informationen über unsere Verspätungen
Während den Hauptverkehrszeiten morgens und abends kommt es auf den Buslinien leider öfters zu Verspätungen infolge des generellen Verkehrsaufkommens (Stau). Betroffen davon sind v.a. die Linien 36, 40, 41 und 44. Über solche Verspätungen informieren wir normalerweise nicht im «Betriebszustand».

Aktuelles

Der Regionalverkehr Bern-Solothurn RBS blickt anlässlich seiner Generalversammlung in Deisswil bei Stettlen auf ein erfolgreiches Geschäftsjahr 2018 zurück: Mit einem Plus von rund 100‘000 Fahrgästen und einem Gewinn von 1,1 Millionen Franken war der RBS 2018 gut unterwegs.

Der «Doppelspurausbau Moosseedorf–Zollikofen» geht in die letzte Phase. Vor der Inbetriebnahme der neuen Doppelspur Anfang November 2019 wird im Sommer 2019 die eigentliche Bahninfrastruktur gebaut. Um diese komplexen Bauarbeiten möglichst kompakt umzusetzen, wird während sieben Wochen die RBS-Strecke zwischen Moosseedorf und Zollikofen während der ganzen Betriebszeit unterbrochen und die Züge werden durch Busse ersetzt.

Rund 28 Monate nach dem Spatenstich zum «Doppelspurausbau Moosseedorf–Zollikofen» konnten die Arbeiten an der Bahnunterführung und an den zwei Stützmauern von rund 600 Meter Länge abgeschlossen werden. Bis zur Inbetriebnahme der neuen Doppelspur Anfang November 2019 folgen unter anderem noch die eigentlichen bahntechnischen Einrichtungen. Damit diese komplexen Bauarbeiten durchgeführt werden können, sind abendliche und ganztägige Einschränkungen für die RBS-Fahrgäste unumgänglich.

In Bern entsteht im Untergrund und hinter Bauwänden der Bahnhof der Zukunft. RBS, SBB und Stadt Bern öffneten am Samstag die Tore auf sieben ihrer Baustellen bzw.  Projekte. Rund 8000 Interessierte nutzten die Gelegenheit, einen Blick hinter die Bauabschrankungen zu werfen.

Die Arbeiten am Grossprojekt «Zukunft Bahnhof Bern» schreiten gut voran. Die durch den verspäteten Baustart bedingte Verzögerung im RBS-Bauprojekt kann jedoch nicht aufgeholt werden. Der neue RBS-Bahnhof wird voraussichtlich Ende 2027 in Betrieb genommen. Die Eröffnung des neuen Bahnhofs Bern erfolgt gestaffelt. Am 25. Mai kann sich die Bevölkerung am «Tag der offenen Baustelle» einen Eindruck über die laufenden Bauarbeiten verschaffen.

Am Samstag, 25. Mai 2019, öffnen wir die Schranken und Tore der verschiedenen ZBB-Baustellen und laden Sie herzlich zu einem Tag der offenen Baustelle ein. Kommen Sie vorbei und machen Sie sich selbst ein Bild, wie wir den Bahnhof Bern der Zukunft bauen.

Sechs von insgesamt 14 neuen Worbla-Zügen sind bereits im Fahrgastbetrieb. In einer Umfrage unter den RBS-Fahrgästen zeigte sich ein erstes, sehr positives Stimmungsbild. Im Laufe des 2019 sollen die weiteren Fahrzeuge auf den Linien S7 und S9 in Betrieb gehen und bis 2020 alle alten Mandarinli ersetzt haben.

Samstag, 25. Mai ab 17.00 Uhr bis Sonntag, 26. Mai Betriebsschluss
Samstag, 1. Juni ab 17.00 Uhr bis Sonntag, 2. Juni Betriebsschluss 

Wegen Deckbelagsarbeiten bei der Baustelle «Neugestaltung Autobahnanschluss Muri» fährt die Linie 40 eine Umfahrung zwischen «Gümligenfeld» und «Allmendingen». Die Umleitungsroute kann nur mit einem Kleinbus gefahren werden.

Wegen Belagsarbeiten auf einem Teilabschnitt der Habstettenstrasse fährt die Buslinie 46 bis am 4. Juni 2019 (Betriebsschluss) zwischen den Haltestellen «Reckholtern» und «Altes Schulhaus» einen Umweg. Beide Haltestellen werden verschoben und vor Ort entsprechend signalisiert.

Aufgrund des verlängerten Fahrwegs können ab Montag, 13. Mai bis am Dienstag, 4. Juni 2019 die direkten Anschlüsse am Bahnhof Bolligen an die Linie S7 nach Bern nicht gewährleistet werden. Ihre Reisezeit kann sich bis zu 15 Minuten verlängern.

Wir bitten um Ihr Verständnis.

Der Projektwettbewerb «Neubau Buszentrum RBS und Unterstation BKW Ittigen» ist abgeschlossen: Das Büro :mlzd aus Biel hat mit seinem Projekt die Jury überzeugt. Geplant sind ein grösseres, insgesamt viergeschossiges Gebäude für das RBS-Buszentrum sowie kleinere Einheiten für den RBS-Elektrodienst und die zu erneuernde BKW-Unterstation.