Betriebszustand

Zurzeit gibt es keine grösseren Einschränkungen auf dem Netz des RBS.

Über grössere Störungen oder geplante Einschränkungen informieren wir Sie gerne mit unserem kostenlosen Störungs-SMS

Informationen über unsere Verspätungen
Während den Hauptverkehrszeiten morgens und abends kommt es auf den Buslinien leider öfters zu Verspätungen infolge des generellen Verkehrsaufkommens (Stau). Betroffen davon sind v.a. die Linien 36, 40, 41 und 44. Über solche Verspätungen informieren wir normalerweise nicht im «Betriebszustand».

Aktuelles

Blogeintrag

Der neue RBS-Bahnhof wird teilweise direkt unterhalb des Bauwerks «PostParc Mitte» gebaut. Damit das schwere Gebäude den künftigen RBS-Bahnhof nicht gefährdet, sind ungewöhnliche Baumassnahmen notwendig.

Erneut wird das Design der neuen «Worbla»-Züge des RBS preisgekrönt. Am Montag wurde das Design mit dem renommierten Red Dot Award ausgezeichnet. Dies ist bereits die zweite Auszeichnung, nach dem Gewinn des iF Design Awards im Frühjahr.

Der Bahnhof Schalunen wird umgebaut. Das Perron wird gemäss den Vorgaben des Behindertengleichstellungsgesetztes erhöht, so dass zukünftig stufenfreies Ein- und Aussteigen auf der gesamten Perronlänge möglich ist. Gleichzeitig wird das Perron verbreitert und die Warteinfrastruktur zeitgemäss aufgewertet. Die Umbauarbeiten dauern bis Mitte August 2019.

Ab Montag, 19. August steht der neu gestaltete Bahnhof den RBS-Fahgästen zur Verfügung. 

Wegen Bauarbeiten wird die Linie 40 vom Montag, 8. Juli bis Freitag, 2. August 2019, jeweils von Montag bis Freitag, 16 bis 19 Uhr, zwischen den Haltestellen «Egghölzli» und «Schosshalde» unterbrochen. Die Busse der Linie 40 verkehren zwischen «Allmendingen/Sonnenfeld» und «Egghölzli» sowie zwischen «Kappelisacker» und «Schosshalde».

Mit dem neuen Bahnhof und einer Umfahrung wird die Bahnstrecke in Boll sicherer und das Gebiet «Kern Boll-Süd» kann zu einer zentrumsnahen Siedlung entwickelt werden. Am 27. Juni 2019 erfolgte in Anwesenheit der drei Bauherren, Kanton Bern, Gemeinde Vechigen und RBS, der Spatenstich für die Umfahrung. Der Baustart ist am 8. Juli 2019; die Inbetriebnahme ist für den Sommer 2021 geplant. Am Mittwoch, 26.

Der Regionalverkehr Bern-Solothurn RBS blickt anlässlich seiner Generalversammlung in Deisswil bei Stettlen auf ein erfolgreiches Geschäftsjahr 2018 zurück: Mit einem Plus von rund 100‘000 Fahrgästen und einem Gewinn von 1,1 Millionen Franken war der RBS 2018 gut unterwegs.

Der «Doppelspurausbau Moosseedorf–Zollikofen» geht in die letzte Phase. Vor der Inbetriebnahme der neuen Doppelspur Anfang November 2019 wird im Sommer 2019 die eigentliche Bahninfrastruktur gebaut. Um diese komplexen Bauarbeiten möglichst kompakt umzusetzen, wird während sieben Wochen die RBS-Strecke zwischen Moosseedorf und Zollikofen während der ganzen Betriebszeit unterbrochen und die Züge werden durch Busse ersetzt.

Rund 28 Monate nach dem Spatenstich zum «Doppelspurausbau Moosseedorf–Zollikofen» konnten die Arbeiten an der Bahnunterführung und an den zwei Stützmauern von rund 600 Meter Länge abgeschlossen werden. Bis zur Inbetriebnahme der neuen Doppelspur Anfang November 2019 folgen unter anderem noch die eigentlichen bahntechnischen Einrichtungen. Damit diese komplexen Bauarbeiten durchgeführt werden können, sind abendliche und ganztägige Einschränkungen für die RBS-Fahrgäste unumgänglich.

In Bern entsteht im Untergrund und hinter Bauwänden der Bahnhof der Zukunft. RBS, SBB und Stadt Bern öffneten am Samstag die Tore auf sieben ihrer Baustellen bzw.  Projekte. Rund 8000 Interessierte nutzten die Gelegenheit, einen Blick hinter die Bauabschrankungen zu werfen.

Die Arbeiten am Grossprojekt «Zukunft Bahnhof Bern» schreiten gut voran. Die durch den verspäteten Baustart bedingte Verzögerung im RBS-Bauprojekt kann jedoch nicht aufgeholt werden. Der neue RBS-Bahnhof wird voraussichtlich Ende 2027 in Betrieb genommen. Die Eröffnung des neuen Bahnhofs Bern erfolgt gestaffelt. Am 25. Mai kann sich die Bevölkerung am «Tag der offenen Baustelle» einen Eindruck über die laufenden Bauarbeiten verschaffen.