Medienmitteilungen

Fahrgäste im Wartebereich Bahnhof Bern

Mit 26,4 Millionen Fahrgästen im 2018 transportierte der Regionalverkehr Bern-Solothurn RBS 0,4 Prozent mehr als im 2017. Bei der Bahn weist er mit 18,85 Millionen Fahrgästen eine Zunahme von 1,3 Prozent und beim Bus mit 7,55 Millionen Fahrgästen einen Rückgang von 1,9 Prozent aus.

Übersicht über die geplanten Projekte in Bätterkinden

In Bätterkinden plant der RBS in der bestehenden Energiezentrale den Ersatz für das beschädigte Stellwerk und für die Verlängerung der Linie S8 ein neues Wendegleis. Für beide Projekte reicht der RBS in diesen Tagen ein Baugesuch ein. Beide Bauprojekte stehen nicht im Zusammenhang mit dem geplanten RBS-Depot in Bätterkinden.

Ersatz Stellwerk Bätterkinden

Service-Crew Bistro Soleure

Ein normales RBS-Zugabteil wird zum «Bistro Soleure» umgebaut und auf der Fahrt von Bern nach Solothurn und zurück wird Feinschmeckern ein 4-Gang-Menu serviert: Das «Bistro Soleure» lädt ab 2. April 2019 wieder zu 13 Genussfahrten ein. Die Fahrkarten gibt es im Reiseservice RBS/asm im Hauptbahnhof Bern.

Fahrgäste im neuen RBS-Zug Worbla

Drei von insgesamt 14 Worbla-Zügen lieferte Stadler im 2018 an den RBS. Seit Sommer 2018 läuft die Inbetriebsetzung, seit heute Mittag ist die erste Worbla im regulären Betrieb auf der Linie S7. Die allererste Fahrgastfahrt hat um 11.38 Uhr zwischen Bern und Bolligen stattgefunden. Im Laufe des 2019 sollen die weiteren 13 Fahrzeuge auf den Linien S7 und S9 in Betrieb gehen und bis 2020 alle alten Mandarinli ersetzt haben.

Grobentwurf des geplanten RBS-Depots

Die «Leimgrube» in Bätterkinden wird als Standort für das neue RBS-Depot im kantonalen Richtplan aufgenommen. Die dafür nötigen Machbarkeitsnachweise konnten in den letzten Monaten erbracht werden. Der RBS begrüsst den Richtplanentscheid des Kantons Bern und wird das Bauvorhaben nun wie geplant weiterführen.

Mann und Frau kontrollieren auf einem Smartphone-Display den Fahrplan, Button mit Fahrplanwechsel, 9.12.18

Ab dem Fahrplanwechsel vom 9. Dezember 2018 profitieren die RBS-Fahrgäste der Linie S7 auch mittags von einem 7½-Minutentakt zwischen Bolligen und Bern. Bis anhin verkehrte die S7 jeweils morgens und abends im 7½-Minutentakt. Auf der Linie 34 wird das Nachtangebot ab Bahnhof Bern um einen Kurs verlängert. Die restlichen Fahrplananpassungen auf den Buslinien bewegen sich im Minutenbereich.

Alle Fahrplanänderungen des RBS im Überblick:

Bahnhofschild Jegenstorf

Zwei Varianten für den Bahnhof Jegenstorf 2025 wurden der Jegenstorfer Bevölkerung im Winter 2017 zur Mitwirkung vorgelegt. Möglichst bis Ende 2018 wollen der Gemeinderat Jegenstorf und der RBS gemeinsam den Entscheid über den Bahnhofstandort treffen. Nach eingehender Prüfung haben sich die Projektpartner für unterschiedliche Favoriten ausgesprochen. Für den definitiven Entscheid bedarf es jedoch noch weiterer konkreter Abklärungen.

Zibelemäritzöpfe

Am Montag, 26. November 2018 bringt der RBS seine Fahrgäste bereits am frühen Morgen mit Extrazügen und -bussen an den Berner Zibelemärit. Ab Solothurn fährt der erste Zug um 4.49 Uhr, ab Jegenstorf um 4.59 Uhr, ab Worb Dorf um 5.00 Uhr, ab Bolligen um 5.12 Uhr und ab Unterzollikofen um 5.11 Uhr. Extrabusse verkehren auf den Linien 34, 36 und 40. Auf den Extrazügen und -bussen sind alle Fahrausweise des normalen Sortiments gültig (ohne Zuschlag).

Bahnhof Worblaufen

Wegen Bauarbeiten sind die RBS-Linien S7, RE/S8 und S9 von Freitag, 28. bis und mit Sonntag, 30. September 2018 während der ganzen Betriebszeit zwischen Worblaufen und Bern unterbrochen. Es verkehren Bahnersatzbusse im 5-Minutentakt.

Grobentwurf geplantes RBS-Depot

In den letzten Monaten hat der RBS gemeinsam mit der Projektbegleitgruppe die Rahmenbedingungen für ein Depot in Bätterkinden diskutiert. An einem Anlass am 23. August 2018 wurde die Bevölkerung von Bätterkinden über die Resultate und das weitere Vorgehen informiert: Die Gleisanbindung soll von Süden her direkt aus dem Bahnhof erfolgen und das Depotgebäude kommt möglichst nahe an die «Kartoffelzentrale» der Landi zu stehen. Die Arbeit der Projektbegleitgruppe geht auch in der nächsten Projektphase weiter.