Einblicke

Blogeintrag
In der RBS-Werkstatt Worb züngeln Flammen auf dem Dach eines abgestellten Eisenbahnfahrzeuges. Ein Mitarbeiter will den Brand mit einem Feuerlöscher bekämpften, stürzt bei diesem Versuch von der Leiter und bleibt verletzt liegen. Die Rauchmelder lösen bei der Feuerwehr Worb Alarm aus: zum Glück nicht Realität, sondern Ausgangslage für eine Übung!
Blogeintrag

Der RBS beschäftigt insgesamt bis zu 15 Lernende in verschiedenen Berufskategorien. Ob als Automobil-Mechatroniker/in, Automobil-Fachmann/-frau, Polymechaniker/in, Produktionsmechaniker/in oder als Kauffrau/Kaufmann erleben wir Lernende eine interessante und abwechslungsreiche Ausbildung.

Blogeintrag

Manchmal rücken Visionen schneller näher als man erwartet. Der RBS hat Ende 2013 im Rahmen seiner Nachhaltigkeitsstrategie die Vision «Der RBS bezieht zu 100 % erneuerbare Energie (Strom)» formuliert. Und nun ist es schon fast soweit: Seit dem 1. Januar 2016 sind alle Züge ausschliesslich mit Strom aus erneuerbaren Quellen unterwegs. Der Grossteil stammt aus Schweizer Wasserkraft, gut 10% aus Fotovoltaikanlagen in der Schweiz.

Blogeintrag
Das Bistro Soleure war in diesem Jahr (wie alle zwei Jahre) 16 Mal zwischen Bern und Solothurn unterwegs. Aufgrund der Baustellen und Streckensperrungen verkehrte das Bistro Soleure nicht wie bis anhin nur donnerstags, sondern einige Male auch mittwochs.
Blogeintrag

1. Einen Tag mitarbeiten

Pro Jahr führen wir rund 12 Schnuppertage durch. Die Lernenden KV öV begleiten die „Schnupperlis“ durch den Tag und binden sie direkt in ihre Arbeiten ein. Die «Schnupperlis» erhalten  eine Führung durch die Verwaltung und besuchen den Kundenservice, die Leitstelle sowie die Verkaufsstelle in Worblaufen. Der Tag endet mit einem informativen Gespräch über die Ausbildung und die „Schnupperlis“ erhalten am Ende einen persönlichen Schlussbericht.
Blogeintrag
Interview mit Sandro Meli, Lokführer beim RBS  
Sandro, wie bist du zum RBS gekommen?
Ich habe schon mehrere Sachen gemacht. Nach der Matur habe ich Wirtschaft und später Sekundarlehrer studiert. Von dort bin ich durch Zufall ins Radio gerutscht und war dann sieben Jahre bei Capital FM (heute Radio Bern1). Dann bekamen wir unser erstes Kind. Und nach sieben Jahren bei einem Lokalradio muss man sich sowieso überlegen, wie es weitergeht.
Blogeintrag
Interview mit Sandro Meli, Lokführer beim RBS  
Sandro, wie bist du zum RBS gekommen?
Ich habe schon mehrere Sachen gemacht. Nach der Matur habe ich Wirtschaft und später Sekundarlehrer studiert. Von dort bin ich durch Zufall ins Radio gerutscht und war dann sieben Jahre bei Capital FM (heute Radio Bern1). Dann bekamen wir unser erstes Kind. Und nach sieben Jahren bei einem Lokalradio muss man sich sowieso überlegen, wie es weitergeht.
Blogeintrag

Der Weg zum Beruf der Lokführerin und des Lokführers beim RBS steht Interessierten offen, welche mindestens eine abgeschlossene eidgenössisch anerkannte 3-jährige Berufslehre vorweisen können, eine gute Gesundheit mitbringen (u.a. normales Seh-, und Hörvermögen), die vom Bundesamt für Verkehr vorgeschriebene psychologische Eignungsabklärung bestehen und keine Delikte im Strafregister aufweisen. Zudem sollten sich Lokführerinnen und Lokführer sehr gut in deutscher Sprache verständigen können – nicht zuletzt wegen des wichtigen Funkverkehrs.

Blogeintrag
Interview mit Markus Meyer, Leiter Lok- und Tramführer  
Markus, der RBS sucht regelmässig Lokführerinnen und Lokführer. Wer sollte sich beim RBS bewerben?
Wir sprechen vor allem Lokführerinnen und Lokführer an, die in der Region verwurzelt sind, vielleicht hier ihre Familie haben und bei einem zuverlässigen Arbeitgeber arbeiten möchten. Mit unserem im Vergleich relativ kleinen Netz können wir gerade diesen Lokführerinnen und Lokführern viele Vorteile bieten.